Der Trainingsablauf:

In der Regel betreten die Schüler etwa 10-30 Minuten vor dem regulären Trainingsbeginn das Dojo (Trainingsraum), sodass ein selbstständiges Aufwärmen möglich ist. Beim Betreten der Halle grüßen sowohl Schüler als auch Trainer, was neben einem Gruß auch ein Zeichen von Respekt gegenüber den anderen in der Halle darstellt. Jede Trainingseinheit beginnt und endet ebenfalls mit einem Gruß, bei dem sich zunächst Kyu- (Schüler mit Gurtfarben weiß bis braun) und Danträger (Schwarzgurte) grüßen, danach Schüler und Trainer. Nach einem kurzen gemeinsamen Aufwärmtraining werden dann die einzelnen Trainingsinhalte geübt. Dies geschieht sowohl durch Einzelübungen als auch durch Partnertraining. Bei Partnerübungen wird ebenfalls der Partner gegrüßt. Auch dieser Gruß ist Zeichen des gegenseitigen Respekts der Trainingspartner.
Das Ju-Schin-Kai Karate besteht aus einer Vielzahl von Techniken und Bewegungen, die sich die Schüler nach und nach aneignen.

Kihon (Grundschule):

Im Kihon werden die wichtigsten Angriffs- und Abwehrtechniken, auf die alle späteren Übungen aufbauen, geübt. Die Grundschule bildet also das Fundament auf dem das Wissen und Können jedes Karateka aufgebaut ist. Folglich muss jeder Schüler diese Techniken möglichst perfekt beherrschen. Auch wenn dem Menschen absolute Perfektion unmöglich ist, ist es dennoch unser Ziel so nahe wie möglich an diese heran zu kommen. Grundschule wird deshalb bei jeder einzelnen Trainingseinheit geübt, wobei dies in ganz unterschiedlichen Varianten geschieht.

Kata:

Kata bestehen aus einer festgelegten Reihenfolge von Techniken, die nacheinander ausgeführt werden. Jede Kata stellt einen Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner dar und muss deshalb mit viel Kraft und einem lauten Kiai (Kampfschrei) ausgeführt werden. Neben dem festen Ablauf enthält die Kata weitere Elemente wie Bunkai (Anwendung der Techniken) und Oyo (die individuelle Interpretation). Um eine Kata gut zu beherrschen ist sehr viel Training notwendig, da nicht nur die einzelnen Techniken sowie deren Abfolge, sondern auch die Geschwindigkeit der Kata, sowie Atmung und Kiai exakt eingehalten werden müssen. So besitzt jede Kata ihre eigene Dynamik. Im Laufe seines Trainings lernt jeder Schüler mehrere Kata kennen und beherrschen. Im Ju-Schin-Kai werden derzeit etwa 35 Kata geübt. Die meisten davon stammen aus dem Shotokan-Ryu, ein Teil wurde im Laufe der Jahre aber mehr oder weniger stark abgewandelt.

Jiu-Jitsu:

Das Jiu-Jitsu bildet neben dem Bunkai (Interpretation der Techniken aus den Kata) die Grundlage für die Selbstverteidigung. Es beinhaltet eine große Anzahl an Hebel- und Wurftechniken, die der Karateschüler nach und nach lernt. Beim Anfänger geht es hierbei zunächst darum einen Überblick über dieses sehr breite Spektrum zu gewinnen und möglichst viele Techniken beherrschen zu lernen. Der Fortgeschrittene lernt hingegen verstärkt die praktische Anwendung kennen und kann unterscheiden in welcher Situation welche Technik sowohl effektiv als auch angemessen ist.
Das Jiu-Jitsu stellt außerdem die Grundlage für die Abwehr von Angriffen mit verschiedenen Waffen dar. Am häufigsten wird hierbei die Abwehr von Messerangriffen und Stockangriffen (Tanto-Jitsu) geübt. Hierfür werden im Training u. a. sehr echt aussehende Holz- oder Gummimesser verwendet, um die Angriffssituation möglichst realistisch zu simulieren. Aber es kommen auch andere Waffen zum Einsatz wie z.B. Stöcke, Schusswaffen oder Alltagsgegenstände wie Schlüssel, Taschenlampen oder Stühle.

Kumite (Kampf):

Das Kampftraining ist ein sehr wichtiger Teil des Trainingsprogramms von Fortgeschrittenen. Anders als im Sportkarate geht es uns nicht in erster Linie darum uns mit anderen Karateka im Kampf zu messen. Durch den freien Kampf verbessert der Karateka seine Reaktionsfähigkeit, schult sein Auge und trainiert seine Kondition und Fitness. Besonders wichtig ist hierfür die Verwendung einer adäquaten Schutzausrüstung wie u.a. Handschuhe und Kopfschutz.

Karate für Erwachsene und Jugendliche

- Selbstverteidigung, Sicherheit, Fitness, Kraft, Schnelligkeit, Tradition, Ausgleich zum Alltag. Ein Karatetraining bietet dir gleich mehrere Vorteile auf einmal! Du erlernst einfache Selbstverteidigungstechniken, die im Ernstfall funktionieren, hältst dich fit, erlernst dabei eine Kampfkunst mit langer Tradition und hast so einen perfekten Ausgleich zum Alltag!

Für Frauen

Karate steigert dein Selbstvertrauen!
Karate gibt dir Sicherheit!
Karate gibt dir die Fähigkeit dich effektiv zu verteidigen!
Karate bringt deinen Körper und Geist in Einklang!
Karate hilft dir dein Idealgewicht zu erreichen!
Karate verbessert deine Gesundheit!

Für Männer

Karate gibt dir Selbstvertrauen!
Karate gibt dir Sicherheit!
Du lernst dich effektiv zu verteidigen und zu schützen!
Karate sorgt für Balance von Körper und Geist!
Karate hilft dir dein Idealgewicht zu erreichen!
Du wertest dein Leben durch Karate positiv auf!

Selbstverteidigung / Anwendung

Lerne, gefährliche Situationen im Ansatz zu erkennen und zu umgehen, diese Situationen notfalls mit Worten zu entschärfen und sollte es wirklich nötig sein, dich effektiv zu verteidigen! Die im Karate enthaltenen Selbstverteidigungstechniken werden als Anwendung (Bunkai) der sog. Kata (Schattenformen) geübt und sind einfach zu erlernen, unabhängig von Geschlecht, Größe und Statur!

Fitness
Karatetraining beinhaltet auch immer ein komplettes Ganzkörper-Workout! Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Schnelligkeit werden gleichermaßen geschult, ohne ein monotones Fitnesstraining absolvieren zu müssen.

Tradition
Karate bedeutet nicht "draufhauen"! Es bedeutet, eine Kampfkunst und Kampfsport mit langer Tradition zu erlernen, überliefert durch die sogenannten Kata (Schattenformen). Dadurch werden neben Selbstverteidigung und Fitness vor Allem Selbstdisziplin, Geduld, Konzentration und vieles mehr geschult und ein positiver Effekt auf den Alltag jedes Einzelnen erzielt!

Ausgleich zum Alltag
Zum Ende jedes Training erfolgt eine ausführliche Dehnung und Entspannung der Muskulatur, gefolgt von einer kurzen Meditation. überflüssige Muskelspannung fällt von einem ab und jeder hat die Möglichkeit, den Trainingsabend in Ruhe ausklingen zu lassen!